johann pfluegler portrait

Strom & Wärme aus Holzvergaser für Hopfenbetrieb

Die Holz-Kraft-Anlage des Typs HKA 30 wurde im Jahr 2010 im landwirtschaftlichen Betrieb von Josef Pflügler in Betrieb genommen. Seitdem versorgt der Landwirt mit der Kombination aus Holzvergaser und Blockheizkraftwerk (BHKW) das große Wohnhaus, ein Nahwärmenetz mit zwei 6-Familienhäusern, zwei Schrägbodentrocknungen sowie eine Hopfentrocknungsanlage mit Wärme und das mit heimischen Holzhackschnitzel.


Sensationelle Anlagenverfügbarkeit des Holzvergasers

Mit einer Anlagenverfügbarkeit von bis zu 96 % im Jahr bietet die HKA 30 eine zuverlässige Grundlastabdeckung des Wärmebedarfs im Betrieb Pflügler. Besonders flexibel sind die Energieanlagen von Spanner Re² auch in puncto Kombination mit bestehenden Wärmequellen. So wurde im Hopfenbetrieb Pflügler der alte Hackschnitzelkessel zur Deckung der Bedarfsspitzen in den Wintermonaten miteingebunden. Über ein Nahwärmenetz wird die regenerativ erzeugte Wärme aus Holz zu den Verbraucherstellen geliefert.
Die erzeugte elektrische Energie des Holzvergasers wird komplett in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

Hackschnitzel werden mittels Schrägbodentrockner aufbereitet

Die zum Betrieb der Holz-Kraft-Anlage sowie der Hackschnitzelheizung benötigten Hackschnitzel werden komplett von regionalen Zulieferern ungetrocknet eingekauft. Die Trocknung der Hackschnitzel erfolgt mit der Wärme der HKA 30 auf zwei Schrägbodentrocknungen.

anlagenschema pfluegler

Eckdaten zum Trocknungskonzept der Biomasse:

  • Bunker für trockene Hackschnitzel: 20 m³
  • Lagerhalle zur Pufferung größerer Mengen nasser und trockener Hackschnitzel: unbegrenzt
  • Trocknungsvolumen der Schrägbodentrocknung 1: 18 m³
  • Trocknungsvolumen der Schrägbodentrocknung 2: 9,5 m³
  • Hopfentrocknung: 3 Lagen je 11 m³

Die Holz-Kraft-Anlage wird vom unmittelbar angrenzenden Vorratsbunker mit Hackschnitzel versorgt.

Anlagendaten zur Holz-Kraft-Referenz:

  • Thermische Energie gesamt: 73 kWth
  • Elektrische Energie: 30 kWel
  • Laufzeit 2015: 8.400 Stunden
  • Gesamtlaufzeit: 47.000 Stunden
  • Servicezeit pro Woche: 0 bis 1 Stunde

Fotos: (zum vergrößern bitte anklicken)