schlemmer 500pxIn der niederbayerischen Gemeinde Mengkofen hat die Schreinerei Schlemmer seinen Sitz. Der Betrieb wurde 1990 gegründet und beschäftigt derzeit drei Mitarbeiter. Über einen Zulieferer wurde Geschäftsführer Andreas Schlemmer auf die Holz-Kraft-Technik aufmerksam.

Energiebedarf der Schreinerei mit Holzvergaser selbst decken

2012 entschied sich Schlemmer für den Kauf einer HKA 30, um seinen Strom- und Wärmebedarf künftig selbst zu decken. 

2016 lag die Anlagenauslastung bei über 91 %, das entspricht einer Laufzeit von fast 8.000 Stunden.

Schreinerei Schlemmer nutzt Hackschnitzel zur Energieerzeugung

Die gesamte Laufzeit der Anlage beträgt im Juli 2017 über 34.000 Stunden. Die Wärme, die die Holz-Kraft-Anlage aus Hackschnitzel erzeugt, wird für die anliegenden Wohnhäuser, die Hallen und für die Trocknung des Hackgut genutzt. Der alte Hackschnitzelkessel wurde kurzerhand in das Energiekonzept miteingebunden und greift bei Bedarfsspitzen ein.

Der selbst erzeugte Strom wird unter anderem auch für den metallverarbeitenden Nachbarbetrieb verwendet.  Der Arbeitsaufwand für die Holz-Kraft-Anlage und Brennstofflogistik liegt bei ca. 8 Stunden pro Woche.

Hackschnitzelwirtschaft:

Die Hackschnitzel kauft Andreas Schlemmer im Umkreis von 20 km zu. Mit Hilfe einer selbstgebauten Schrägbodentrocknung trocknet er die Hackschnitzel in einem 30 m³ großen Bunker.  Der Vorratsbunker der Hackschnitzel ist ca. 100 m³ groß. 

Detailinformationen zur Holz-Kraft-Referenz:

  • Anlage: Holz-Kraft-Anlage HKA 30
  • Leistung: 30 kWel und 73 kWth
  • Inbetriebnahme: November 2012
  • Hackschnitzelquelle: Zukauf und Eigentrocknung 

Galerie: (zum Vergrößern bitte anklicken)