Erfahren Sie in unserem Blog alles rund um die Strom- und Wärmeerzeugung aus Holz.
Zudem erhalten Sie in unserem Blog kurz und bündig Aktuelles zur Spanner Re² GmbH.

 

Die Bürgerstiftung "Energiewende Oberland" hat sich zum Ziel gesetzt, die Energieversorgung der Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau bis 2035 auf regenerative Energien umzustellen.

Kürzlich wurde uns die Frage gestellt, ob Holz-Kraft-Anlagen auch mit Strohpellets betrieben werden können?
Davon müssen wir leider abraten, denn Stroh bindet Chloratome in die Gitterstruktur mit ein.

Zahlreiche Betreiber von Holz-Kraft-Anlagen sind mit dem Wunsch nach einem regelmäßigen Treffen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch an uns herangetreten. Dieser Bitte entsprechen wir gerne und werden zukünftig regelmäßig zu einem Betreiber-Stammtisch an wechselnden Orten quer durch’s Land einladen.

Das Kraft-Wärme-Koppelungs-Gesetz wird derzeit überarbeitet. Der Bundesrat hat es bereits verabschiedet und der Bundestag bekommt es in zwei Wochen zur Abstimmung. Im Wesentlichen liegt im neuem EEG die Strompreisvergütung auf 20 Cent je kWh, wenn dabei die Wärme aus den Motor zu 60 Prozent genutzt wird. Dadurch vereinfacht sich die Wärmenutzung.

Die Auslieferung von Holz-Kraft-Anlagen in die Schweiz und nach Lettland steht unmittelbar bevor. Damit sind die Blockheizkraftwerke der Spanner Re² GmbH in sechs Ländern vertreten: Deutschland, Österreich, Italien, Slowakei, Schweiz und Lettland. 

Die Spanner Holz-Kraft-Anlagen „Bazi“ ist jetzt drei Mal im Einsatz. Mit dem „Bazi“ entwickelten wir eine Anlage, die auch bei niedrigen Laufzeiten pro Jahr wirtschaftlich arbeiten. Vorbild war hier der Scheitholzkessel. Würde man hier die Arbeitszeit auf Vollkosten rechnen, wäre die Wärme daraus sehr teuer. Die gesamte Wertschöpfungskette vom Baum umschneiden, ablängen, sammeln, nach Hause fahren, schneiden, spalten, aufrichten, und das für 100 Raummeter im Jahr …. Es würde sich kein optimale Wärmeausbeute ergeben.

Mit Beginn der Dorferneuerung 2003 haben die Ortsbewohner von Engelsberg (Markt Lauterhofen) in insgesamt sieben Versammlungen die Idee entwickelt, ihren Ort selbst mit Energie zu versorgen.